Anja 100 min. 20 min.

Ich liebe selbstgemachte Burger!

Und am besten schmecken sie mir, wenn ich auch die Burgerbrötchen selbstgemacht habe. Leider bleibt dazu nicht immer Zeit und manchmal greife ich dann doch auf gekaufte Brötchen vom Bäcker zurück. Dies sind dann jedoch eben Bäckerbrötchen, die oftmals viel zu hoch gebacken sind und nur wenig mit Burgerbrötchen wenig gemein haben. Wenn ich also keine Maulsperre kriegen oder vom Boden essen möchte, weil bei dem Versuch in den 10cm hohen Burger zu beißen, 80% der Füllung auf dem Boden verteile, bleibt mir keine andere Wahl als sie selbst zu backen :) Das Tolle am Selberbacken ist außerdem, dass ich so direkten Einfluss auf die Zutaten habe und mir reine Dinkel-Burgerbrötchen ohne eine Spur von Weizen backen kann :)

Burgerbrötchen zeichnen sich im Unterschied zu „normalen“ Brötchen darin aus, dass sie leicht gesüßt werden und neben dem Wasser noch Milch als weitere Flüssigkeit verwendet wird. Außerdem wird häufig ein Ei hinzugefügt, damit die Burgerbrötchen noch weicher und fluffiger werden. Für mich heißt das konkret: Weizenmehl ersetzen, Zucker ersetzen, Milch ersetzen und Ei ersetzen… Das hört sich zunächst viel komplizierter an als es tatsächlich ist – seht selbst :)

Zutaten für 12 Burgerbrötchen:

350g                      Dinkelmehl (Typ 1050)

1,5 TL                    Salz

2 EL                        Olivenöl

1 EL                        Agavendicksaft

100ml                   Sojamilch

120ml                   Wasser, lauwarm

½ Würfel             Hefe, frisch (entspricht 21g)

1                             Ei-Ersatz (z.B. von 3 Pauly)

Sesamsamen

 

Zubereitung:

Ich habe den Teig für die Burgerbrötchen im Thermomix zubereitet. Es lässt sich aber auch jedes andere Handrührgerät mit Knethaken dafür verwenden.

Der erste Schritt zu den perfekten Burgerbrötchen besteht darin, dass ihr die trockenen Zutaten, also das Dinkelmehl mit dem Salz vermengt. Gleich danach könnt ihr das Olivenöl, den Agavendicksaft sowie die Sojamilch hinzufügen – umrühren braucht ihr an dieser Stelle noch nicht. Anschließend löst ihr die frische Hefe in dem lauwarmen Wasser auf und gebt auch dieses Gemisch zu den restlichen Zutaten. zuletzt rührt ihr den Ei-Ersatz an. Ich habe den Ei-Ersatz von 3 Pauly verwendet, bei dem ihr 10g des Pulvers mit 40ml Wasser schaumig schlagt und ihn dann auch den restlichen Zutaten zufügt.

Nun könnt ihr alle Zutaten miteinander verkneten. Mit dem Thermomix geht das sehr leicht: ihr müsst lediglich die Knetstufe auf eurem Gerät einstellen und den Timer auf 8 Minuten setzen. Den Rest macht das Gerät für euch. Die Zutaten von Hand zu verkneten ist etwas aufwendiger, stellt aber auch keinen allzu großen Aufwand dar. Das Einzige, was passieren kann, ist, dass euer Arm etwas lahm wird :) Ihr solltet aber unbedingt durchhalten und die vollen 8 Minuten kneten, denn gerade beim Brot- und Brötchenbacken ist das Kneten der entscheidende Schritt. Nur durch langes und ausgiebiges Kneten werden die Klebereiweiße im Mehl aufgebrochen und die Backwaren erhalten sehr gute Backeigenschaften (Festigkeit, Fluffigkeit, …)

Sobald der Teig fertig verknetet ist, gebt ihr ihn in eine eingeölte Schüssel, deckt diese mit einem sauberen Geschirrtuch ab und lasst den Teig für 60 Minuten gehen. Der Teig sollte innerhalb dieser Zeit sein Volumen ungefähr verdoppeln (siehe Bild unten).

Nach Verstreichen der Teig knetet ihr den Teig noch einmal kräftig durch – fügt falls er klebt noch etwas Dinkelmehl hinzu – und formt dann drei gleich große Kugeln daraus. Um 12 Burgerbrötchen zu erhalten, viertelt ihr die Kugeln dann jeweils. Der Teig hat eine so schöne Konsistenz, dass ihr die Teigkugeln mit einem Küchenmesser schneiden und auf diese Weise vierteln könnt. Aus den 12 Stückchen formt ihr dann in etwa gleich große Teiglinge und setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes, leicht bemehltes Backblech. Befeuchtet die Teiglinge dann mit etwas Wasser und streut etwas Sesam darauf. Lasst die Teiglinge dann erneut für 30 Minuten gehen.

Nach Ablauf der Zeit heizt ihr euren Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vor. In der Zeit wo der Backofen vorheizt, lasst ihr die Brötchen für weiterhin schön gehen. Sobald der Backofen dann die Temperatur erreicht hat, schiebt ihr das Backblech in den Backofen und backt die Brötchen für 10 Minuten auf 220°C. Anschließend reduziert ihr die Hitze auf 180°C und backt die Brötchen für weitere 10 Minuten. Eure Burgerbrötchen sind fertig, sobald sie goldgelb gebacken sind, sich von außen knusprig anfühlen, innen aber ganz weich und fluffig sind. Lasst die Burgerbrötchen dann für einen Moment abkühlen ehe ihr sie weiter verwendet.

Ich habe die hellen Dinkelbrötchen mit Sesam für Burger mit roter Bete und Weißkohl verwendet. Wenn ihr auf ausgefallene Burger steht, dann schaut unbedingt euch das Rezept an.

Schaut euch bei Interesse auch unbedingt mal die Vollkornvariante der Dinkel-Burgerbrötchen an, wenn ihr einmal rustikale Burger wie diese mit Bratlingen aus schwarzen Bohnen zubereiten möchtet. Viel Spaß beim Nachbacken!