Anja 10 min. 15 min.

Ein schönes Rezept, für das man weder besondere Zutaten noch ein großartiges Equipment aus der Küche benötigt, außer einem Kochtopf und einer Bratpfanne :)

Zutaten für 2 Personen:

200g Mini-Paprika (6 Stück)
140g Quinoa
10g Mandeln, gehackt
80g TK-Blattspinat
½ Zwiebel, klein
1 Knoblauchzehe
1,5 EL Olivenöl
15g Cranberries
Salz & Pfeffer

Zubereitung:  

Zunächst bereitet ihr die Mini-Paprika zu. Dazu schneidet ihr erstmal die Deckel ab und höhlt die Paprika dann aus. Bei Mini-Paprika ist das ganz einfach, denn sie haben kaum Kerne. Das geht also alles ganz flott.

Dann geschehen mehrere Dinge parallel: in der 2,5-fachen Menge Salzwasser kocht ihr eure Quinoa (dies geschieht am besten bei geringer Hitze, denn Quinoa muss nicht kochen, sondern eher köcheln und quellen). Gleichzeitig röstet ihr die gehackten Mandeln in einer Pfanne ohne die weitere Zugabe von Fett bis sie goldbraun sind. In einer weiteren Pfanne kocht ihr den Blattspinat (setzt also eine geringe Menge Salzwasser auf, sodass der tiefgekühlte Blattspinat leicht auftauen kann). Sobald dieser gar ist, schüttet ihr das übrig gebliebene Wasser ab und presst den Blattspinat etwas aus, sodass er nicht mehr zu wässrig ist. Dann würfelt ihr die halbe Zwiebel und hackt die Knoblauchzehe sehr fein.

In einem nächsten Schritt gebt ihr nun einen halben Esslöffel Olivenöl zu dem Blattspinat in die Pfanne und fügt die Zwiebel sowie die Knoblauchzehe hinzu. Schwitzt das Gemüse dann so lange an, bis die Zwiebel langsam glasig wird. In der Zwischenzeit schneidet ihr die Cranberries in kleine Stücke. Innerhalb dieser Zeit müsste die Quinoa fertig sein. Gebt dann 3 Esslöffel davon gemeinsam mit den gehackten Mandeln und den Cranberries zu dem Gemüse. Würzt das Gemüse mit Salz und Pfeffer und rührt dann alles kräftig um. Die übrige Quinoa solltet ihr am besten erst einmal beiseite stellen, aber dennoch warm halten!

Dann befüllt ihr die einzelnen Mini-Paprika mit dem Gemüse. Sobald ihr damit fertig seid, erhitzt ihr den verbliebenen Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne und bratet die kleinen Paprika samt ihrer Deckelchen darin auf geringer Hitze. Ich habe davon abgesehen, die Paprika im Ofen zu garen, da ich keine Soße zubereitet habe und gefüllte Paprika dann manchmal dazu neigen, zu trocken zu werden. Also habe ich sie in der Pfanne gegart. Außerdem mag ich das besondere Röstaroma, das Paprika entwickeln, wenn sie in der Pfanne gebraten werden. Die Paprika sind dann fertig, wenn sie weich sind und man sie beispielsweise mit einer Gabel leicht eindrücken kann.

Zum Anrichten gebt ihr einfach die verbliebene Quinoa auf den Teller und richtet eure Mini-Paprika darauf an. Guten Appetit :)