Anja 10 min. 15 min.

Zutaten:

100g Buchweizenvollkornmehl
50g Braunhirsemehl
1 ½ TL Backpulver
2 TL Zimt
½ TL Muskat, gemahlen
1 Banane
15 Datteln, entsteint
6 EL Walnussöl
3 EL Sojamehl
6 EL Wasser
3 Möhren, mittelgroß
80g Rosinen
50g Walnüsse

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 180°C vor.

Im ersten Schritt vermischt ihr die trockenen Zutaten miteinander, also die beiden Mehlsorten, das Backpulver, Zimt und Muskat.

In einer hohen Rührschüssel püriert ihr dann mit einem Pürierstab die Banane, die entsteinten Datteln und das Walnussöl. Diese feuchten Zutaten fügt ihr dann dem Mehl hinzu.

Dann kümmert ihr euch um den Ei-Ersatz. Dazu die 3 Esslöffel Sojamehl mit 6 Esslöffel Wasser anrühren. Diese klebrige Masse fügt ihr dann ebenfalls der Mehl-Masse zu und verrührt alles mit dem Handrühgerät. Lasst euch nicht davon irritieren, dass der Teig zu diesem Zeitpunkt noch sehr trocken erscheint.

Dann raspelt ihr die drei Möhren. Ich habe sie relativ fein geraspelt, weil sie dann noch mehr Saft abgeben und der Kuchen dann als logische Konsequenz auch saftiger wird. Die Möhren nun gemeinsam mit den Rosinen ebenfalls dem Teig zufügen. Im letzten Schritt habe ich die Walnusskerne in meinen Handflächen zu groben Stücken zermahlen. Ich habe darauf verzichtet, gehackte Walnüsse zu kaufen. Erstens sind diese zu teuer, zweitens geben die Walnüsse beim Mahlen in der Hand auch nochmal etwas Öl ab und drittens mag ich etwas gröbere Stücke, auf die ich beim Kauen draufbeißen kann.

Nun noch einmal alles richtig schön verrühren und den Teig dann in die Gugelhupfform geben.

Jetzt müsst ihr euch nur noch gedulden, bis der Kuchen nach 45 – 50 Minuten bei 180°C Umluft fertig gebacken ist. Der Kuchen ist ein wahrer Genuss!

 

Anmerkung: Fruktosegehalt des gesamten Kuchens: circa 10g Fruktose