Anja 10 min. 15 min.

image_printDrucken

Zutaten für 4 Mini-Küchlein:

Für den Boden:
100g Datteln
50g Haferflocken, glutenfrei
2 TL Kokosöl
1 EL Agavendicksaft
½ TL Vanille, gemahlen
Für die Füllung:
50ml Aquafaba (Wasser von Kichererbsen)
¼ TL Guarkernmehl
160g Sojaquark (z.B. Alpro oder Provamel)
20g Margarine
1 EL Agavendicksaft
1 EL Zitronensaft
Sonstiges:
12 Himbeeren

Zubereitung:

Zunächst übergießt ihr die Datteln mit heißem Wasser und lasst diese für 15 – 20 Minuten quellen. Die Datteln lassen sich so einfacher verarbeiten und ergeben eine geschmeidigere Masse. Nach Verstreichen der Zeit schüttet ihr das überschüssige Wasser ab und gebt die Datteln gemeinsam mit den Haferflocken, dem Kokosöl, dem Agavendicksaft sowie der gemahlenen Vanille in euren Mixer. Ich verwende den Thermomix und mixe die Zutaten dort auf Stufe 6 für circa 10 Sekunden. Ihr erhaltet somit eine klebrige Masse (siehe Foto unten).

An dieser Stelle könnt ihr bereits euren Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Im nächsten Schritt stellt ihr veganen Eischnee her. Auch ich bin mittlerweile dem neuen Aquafaba-Trend verfallen und bin völlig begeistert von den Ergebnissen. Das habe ich mir tatsächlich nicht erträumen lassen… Ich stelle meinen veganen Eischnee im Thermomix her. Dazu gebe ich 100ml in den Thermomix, füge noch etwas Guarkernmehl hinzu, setze den Rühraufsatz auf mein Messer und schlage das Kichererbsenwasser dann in 5 Minuten auf Stufe 4 zu stichfestem, veganem Eischnee. Schaut euch mal dieses Ergebnis an! Anmerkung: Für dieses Rezept benötigt ihr lediglich die Hälfte des veganen Eischnees. Im Thermomix ist es jedoch sinnvoll, eine etwas größere Menge an Kichererbsenwasser aufzuschlagen, da der Rühraufsatz geringere Mengen nicht ganz erwischt. Wenn ihr euren veganen Eischnee beispielsweise mit einem Pürierstab aufschlagt, könnt ihr sicherlich von Anfang an nur 50ml verwenden.

In einem nächsten Schritt wiegt ihr die entsprechende Menge an Sojaquark ab. Dann schmelzt ihr etwas Margarine und hebt diese zusammen mit dem Agavendicksaft und dem frisch gepressten Zitronensaft unter die Quarkmasse. Zuletzt hebt ihr vorsichtig den veganen Eischnee unter. Hier solltet ihr nun nicht mehr zu sehr umrühren, denn sonst verliert ihr wieder die fluffige Konsistenz des Eischnees.

Zuletzt geht es an das Befüllen der Mini-Küchlein: Fettet dazu zunächst die Förmchen etwas ein. Formt dann aus der Teigmasse eine kleine Kugel, welche ihr dann halbiert. Formt aus den beiden Hälften erneut zwei Kugeln und teilt diese erneut. Ihr erhaltet nun vier gleich große Teigstücke. Verteilt diese dann auf die Kuchenförmchen und drückt den Rand ruhig bis nach ganz oben. Befüllt die Förmchen dann mit der Quarkmasse und gebt zum Schluss jeweils drei Himbeeren oben auf.

Backt eure Küchlein dann für 20 Minuten auf 160°C. Lasst sie vollkommen auskühlen und dann heißt es nur noch: Enjoy! Ich bin ganz angetan von den kleinen Küchlein und freue mich, dass der Sommer jetzt mit großen Schritten kommt und ich überall leckere Beeren für solche tollen Küchlein kaufen kann :)