Anja 30 min. 15 min.

Vegetarischer Rote Bete-Quinoa-Salat mit süß-sauren Granatapfelkernen, frischer Minze und Feta aus Schaf- und Ziegenmilch

Dieser vegetarische Rote Bete-Quinoa-Salat macht nicht nur optisch einiges her, er versorgt euch durch die Kombination verschiedener gesunder Energielieferanten außerdem mit vielen, wertvollen Nährstoffen. Quinoa und Kichererbsen sind reich an Proteinen, Granatapfelkerne sind ein wahrer Vitamin C-Booster und rote Bete ist ein echter Alleskönner unter den Gemüsesorten: sie enthält bedeutende Nährstoffe wie Vitamin B, Eisen, Magnesium und Kalium.

Himmlischer vegetarischer Rote Bete-Quinoa-Salat – fruchtig-süß und mit vielen wertvollen Vitaminen und Nährstoffen

Zutaten:

200g                    Quinoa

2 EL                     Walnussöl

40g                      Mandeln, gehackt und geröstet

300g                    Rote Bete

Saft ½                  Zitrone

250g                    Kichererbsen

150g                    Feta aus Schaf- und Ziegenmilch

1                          Granatapfel + Saft

14                        Blatt Minze

1 TL                     Sumach (Essigbaumgewürz)

2 EL                     Granatapfel Balsamica (alternativ: Feigen Balsamica)

n.B.                     Salz & Pfeffer (bevorzugt: Tasmanischer Pfeffer)

Zubereitung:

Für die Zubereitung des Rote Bete-Quinoa-Salats beginnt ihr mit dem Kochen der Quinoa. Wascht zunächst die kleinen Körner gut ab und spült somit alle Bitterstoffe heraus. Gebt die Körner dann in einen Topf und köchelt sie für ca. 15 Minuten auf mittlerer Hitze in der doppelten Menge an leicht gesalzenem Wasser. Gegebenenfalls müsst ihr noch etwas Wasser hinzufügen. Eure Quinoa ist dann fertig, wenn die Körner aufgequollen sind, aber immer noch leichten Biss haben. Hebt zwei Esslöffel Walnussöl unter die Quinoa und lasst sie dann abkühlen.

In der Zwischenzeit röstet ihr am besten schon einmal die gehackten Mandeln, damit auch diese abkühlen können ehe ihr sie weiterverwendet.

Schneidet im Anschluss daran die rote Bete in kleine Würfel. Gebt dann den Saft einer halben Zitrone über die Bete-Würfel, damit sie ihre tolle, leuchtend rote Farbe beibehalten. Gebt dann 250g Kichererbsen in ein Sieb und wascht die Salzlake gründlich ab. Schneidet außerdem den Feta in Würfel. Die Würfel sollten ungefähr die gleiche Größe wie die rote Bete-Würfel haben.

Jetzt geht es dem Granatapfel an den Kragen. Das endet leider oft in einer kleinen Küchenschlacht. Das Internet ist voll mit Tipps, wie man Granatapfelkerne löst, ohne danach die Küche renovieren zu müssen. Schaut am besten selbst mal, welche Methode für euch am besten passt. Ich halbiere den Granatapfel in der Regel zunächst und presse den Saft aus beiden Hälften, dann klopfe ich die Kerne vorsichtig heraus bzw. pule sie mit einer Messerspitze einzeln heraus… Dieser Teil bereitet mir immer besonders viel Freude… ;-)

Zuletzt hackt ihr die Minze klein. Hebt jetzt alle Zutaten untereinander und schmeckt den Rote Bete-Quinoa-Salat mit etwas Sumach für leichte Säure, Granatapfel Balsamica für die entsprechende Süße und nach Belieben Salz und Pfeffer ab. Zum Garnieren behalte ich gerne ein paar Granatapfelkerne zurück. Lasst den Salat dann noch etwas durchziehen und serviert ihn zum Schluss mit einem kleinen Minzblatt. Guten Appetit :)

Eine großartige Kombination :)

Für weitere tolle Inspirationen rund um das Thema Salat probiert doch mal meinen Buchweizen-Salat mit Baby-Mangold, knackigen Zuckerschoten und Avocado (Foto oben) oder meinen Quinoa-Salat mit Süßkartoffeln, Roter Bete und karamellisierten Haselnüssen. Beide Salate sind vegan und glutenfrei :)