Anja 10 min. 25 min.

Fluffige Dinkel-Brownies mit einer feinen Kurkuma-Ingwer-Note

Wer braucht schon Weizen, tierische Produkte und raffinierten Zucker, um einen tollen Brownie zu backen? Dass es genug Alternativen gibt, ist mittlerweile bekannt und dieses Rezept beweist es aufs Neue. Die Brownies sind in ca. 30 Minuten fertig, schmecken köstlich und liefern euch mit Kurkuma und Ingwer das gewisse Etwas. Angelehnt sind sie an eine Rezeptidee von Foodist, wo ich meine vegane Foodbox beziehe.

Zutaten für eine Form von 20x12cm:

225g                      Dinkelmehl (Typ 1050)

Prise                     Salz

1 TL                       Backpulver

20g                        Kakaopulver, roh

2g                           Kurkuma

2g                           Ingwer, gemahlen

100ml                   Kokosblütennektar (oder z.B. Ahornsirup)

40g                        Kokosöl, geschmolzen

180g                      Apfelmus

50ml                      Haferdrink (oder z.B. Mandelmilch)

75g                        Mandeln (oder Walnüsse, Haselnüsse, Pekannüsse, …)

Zubereitung:

Um eure Brownies mit Kurkuma und Ingwer auch richtig einheizen zu könne, solltet ihr zunächst den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.

Beginnt dann damit alle trockenen Zutaten miteinander zu vermengen, sprich 225g Dinkelmehl, eine feine Prise Salz, 1 TL Backpulver, 20g Kakaopulver sowie jeweils 2g Kurkuma und gemahlener Ingwer.

Fügt im zweiten Schritt die flüssigen Zutaten hinzu: 100ml Kokosblütennektar, 40g geschmolzenes Kokosöl, 180g Apfelmus als Ei-Ersatz sowie 50ml Haferdrink. Ihr könnt genauso gut eine andere vegane Milchalternative verwenden. Ich persönlich bevorzuge beim Backen jedoch Haferdrink, da dieser eine schöne natürliche Süße mitbringt, die ich sehr gerne mag. Weil die Brownies jedoch mit Mandeln gebacken werden, würde hier auch Mandelmilch hervorragend passen.

Für die Brownies hackt ihr zuletzt 75g Mandeln. Ich habe diese mit meiner bewährten Nudelholz-Praktik nur sehr grob zerkleinert. Also: Mandeln auf ein Geschirrtuch geben, einklappen und ordentlich mit dem Nudelholz drauf kloppen. Die Methode hilft euch gleichzeitig, Stress abzubauen. Tobt euch hier also ruhig so richtig aus ;) Ihr könnt auch hier andere Lebensmittel verwenden, wie z.B. Walnüsse, Haselnüsse oder Pekannüsse. Ihr könnt auch Mandeln mixen. Ganz wie ihr mögt… Hebt die Mandeln im letzten Schritt unter die Teigmasse.

Im letzten Schritt benötigt ihr nur noch ein wenig Kokosöl und fettet damit eure Backform ein. Ich habe eine Backform der Größe 20x12cm verwendet. Da meine Brownies sehr hochgebacken sind, könnt ihr auch eine etwas größere Form verwenden. Backt die Brownies dann für 20 Minuten bei 170°C Umluft. Verwendet ihr eine ähnlich große Form wie ich, reduziert ihr nun die Hitze auf 120°C Umluft und backt die Brownies für weitere 5 Minuten. Alle anderen: raus mit den Brownies!

Die Brownies sind köstlich fluffig und fudgy. Ich liebe es, wenn Brownies knätschig und innen weich sind. Bei der Stäbchenprobe sollte deshalb auch noch etwas Teig am Stäbchen kleben bleiben. Lasst die Brownies dann einen Moment abkühlen ehe ihr sie anschneidet.

Wer auf der Suche nach weiteren Brownie-Rezepten mit besonderen Zutaten ist, sollte sich auch mein Dinkel-Brownie-Rezept mit Süßkartoffel anschauen.