Anja 15 min. 35 min.

image_printDrucken

Fluffiger Dinkel-Streuselkuchen mit zimtiger Kürbiscreme

Nichts geht über Streuselkuchen! Ich finde jedoch, dass man den Klassiker gerne auch mal neu interpretieren darf. Dieser vegane Streuselkuchen kommt weizenfrei und mit einer zimtig-süßen Creme aus Kürbis daher. Fancy? Fancy! Und vor allem sehr lecker!

Zutaten:

Für den Teig

180g                    Dinkelmehl (Typ 630)

1 TL                    Backpulver

70g                      Rohrohrzucker

75g                      Margarine, kalt

60ml                   Wasser, kalt

Für die Füllung

350g                    Kürbispüree*

100g                    Sojajoghurt, ungesüßt

15g                      Rohrohrzucker

½ TL                    Zimt

¼ TL                   Piment

1 Msp.                Muskat

Für die Streusel

100g                    Dinkelmehl

50g                      Rohrohrzucker

65g                      Margarine, kalt

1 TL                     Zimt

Sonstiges

1                          Backblech (ca. 21x25cm)

1 TL                     Kokosöl

Zubereitung:

Heizt zunächst euren Backofen auf 170°C Umluft vor.

Zuerst bereitet ihr den Teig für den veganen Streuselkuchen zu. Dazu gebt ihr 180g Dinkelmehl, 1 TL Backpulver, 70g Rohrohrzucker sowie 75g kalte Margarine und 60ml kaltes Wasser in eine Schüssel und vermengt alle Zutaten mit den Knethaken eures Handrührgeräts. Fettet dann ein Backblech (ca. 21x25cm) mit ca. 1 TL Kokosöl ein und verteilt den Teig gleichmäßig darauf. Zieht den Teig außerdem am Rand ein wenig hoch, sodass die Creme nachher ein bisschen eingerahmt ist und nicht an der Backform festbackt.

Für die Kürbiscreme vermengt ihr 350g Kürbispüree mit 100g ungesüßtem Sojajoghurt, 15g Rohrohrzucker, ½ TL Zimt, ¼ TL Piment sowie 1 Msp. Muskat. Ich bevorzuge ich es, die Creme nicht großartig durch Zugabe von raffiniertem Zucker zu süßen, da ich Kürbis an sich schon sehr süß finde. Wenn euch die Kürbiscreme jedoch zu herb sein sollte, könnt ihr natürlich weiteren Zucker hinzufügen. Beachtet jedoch, dass der Mürbeteig an sich schon relativ süß ist. Verteilt dann die Creme auf eurem Kuchenboden.

Für einen echten Streuselkuchen sollten natürlich Streusel nicht fehlen. Dazu verknetet ihr 100g Dinkelmehl, 50g Rohrohrzucker, 65g kalte Margarine sowie 1 TL Zimt. Das geht meiner Meinung nach am besten mit den Händen, da nur so die Margarine etwas schmilzt und sich mit Mehl und Zucker verbindet. Zum Schluss einmal den Knethaken reinhalten, damit ihr schöne Streusel erhaltet.

Verteilt die Streusel im letzten Schritt auf der Kürbiscreme und schiebt das Baby dann für ca. 35 Minuten in den Ofen. Dieser köstliche Streuselkuchen mit Kürbiscreme ist fertig, sobald die Streusel oben drauf leicht Farbe bekommen.

Der Streuselkuchen sollte komplett abgekühlt sein ehe ihr ihn anschneidet, da erst dann die Kürbiscreme fest genug ist. Guten Appetit :)

* Anmerkung zum Kürbispüree: Das Kürbispüree solltet ihr im Idealfall am Tag vorher zubereiten, andernfalls dauert die Zubereitung des Kuchens doch etwas länger. Ich weiß leider auch nicht, ob sich der Teig anders verhält, wenn das Püree frisch zubereitet und vermutlich noch warm verwendet wird. Deshalb lieber am Vortag zubereiten und abkühlen lassen :) Ich mache Kürbispüree am liebsten im Dampfgarer. Dazu einfach den Kürbis so lange dampfbaren bis das Fruchtfleisch weich ist und anschließend pürieren.

Passend zur Weihnachtszeit solltet ihr auch unbedingt meinen weihnachtlichen Streuselkuchen mit Kirschen und Spekulatius ausprobieren.