Anja 15 min. 35 min.

image_printDrucken

Bananenbrot ohne tierische Lebensmittel, Zucker und Weizen  

Ihr merkt es vielleicht… Ich bin Fan von Bananenbrot! Ich empfinde Bananenbrot als den perfekten Snack für zwischendurch. In der Zubereitung ist es simpel und schneller im und wieder aus dem Ofen als ihr gucken könnt und im manchmal doch sehr stressigen Alltag versorgt es euch flott mit wichtigen Nährstoffen. Besser geht’s nicht!

Zutaten für 4 Portionen:

Für den Teig:

180g                      Dinkelmehl (Typ 1050)

1 ½ TL                   Backpulver

1 TL                       Zimt

½ TL                       Vanille, gemahlen

Prise                     Salz

3                             Bananen (sehr reif!)

150ml                   Kokosmilch mit Kakao (z.B. dmBio) (alternativ: Haferdrink,

Sojamilch, …)  

50 ml                    Sonnenblumenöl

1 ½ EL                   Apfelessig  

Sonstiges:

50g                        Haselnusskerne

½ TL                       Kokosöl

15g                        gehackte Haselnüsse

1                             Backform (ca. 20 Länge)

Zubereitung:

Oft empfehle ich, das Bananenbrot am Tag vorher zuzubereiten, weil ich es auch sehr gerne kalt aus dem Kühlschrank esse. Bei dieser Variante mit den gerösteten Haselnüssen muss ich jedoch sagen, dass sie warm aus dem Ofen ein echtes Highlight ist.  

Wie oft ist der erste Schritt: Backofen vorheizen! In diesem Fall auf 180°C Umluft. Sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat, verteilt ihr die Haselnüsse auf einem Backblech und röstet sie für ca. 8 Minuten. Sobald die Schale beginnt abzuplatzen, sind die Haselnüsse geröstet. Behaltet unbedingt euren Backofen im Blick, mir sind schon diverse Male Nüsse verbrannt. Irgendwie geht’s dann doch immer schnell :-D

Vermengt in der Zwischenzeit alle trockenen Zutaten für das Bananenbrot miteinander: 180g Dinkelmehl (Typ 1050), 1 ½ TL Backpulver, 1 TL Zimt, ½ TL Vanille sowie die obligatorische Prise Salz.

In einem separaten Gefäß püriert ihr drei Bananen mit 150ml Kokosmilch mit Kakao, 50ml Sonnenblumenöl und 1 ½ EL Apfelessig. Die Bananen sollten wirklich sehr reif, wenn nicht sogar überreif sein, denn dann haben sie den vollen Bananengeschmack entwickelt, sind wundervoll süß und lassen sich außerdem toll pürieren. Ihr erhaltet nach dem Pürieren ein flüssiges und schaumiges Bananen-Kokosmilch-Öl-Gemisch.

Jetzt müssten auch so langsam eure Haselnüsse fertig geröstet sein. Lasst sie einen kurzen Moment abkühlen und entfernt dann die Schale. Das geht kinderleicht, wenn ihr die Haselnüsse zwischen euren Händen reibt. Fügt also im letzten Schritt die gerösteten Haselnüsse unter euren Teig und vermengt alles gründlich. Ihr erhaltet einen flüssigen Teig, der von der Konsistenz her einem Pfannkuchenteig ähnelt.  

Fettet dann eine Kastenform (ca. 20cm lang) mit ca. ½ TL Kokosöl ein und gebt den Teig für euer Bananenbrot in die gefettete Form. Streut zuletzt noch ein paar gehackte Haselnüsse über das Bananenbrot und dann ab in den Ofen damit. Backt das Bananenbrot für ca. 35 Minuten bei 180°C Umluft.  

Lasst das Bananenbrot nach dem Backvorgang vollständig abkühlen und schneidet es dann in beliebig viele Stücke. Das Bananenbrot hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank. Enjoy, people, enjoy! :)

Für alle, die es ein wenig exotischer mögen, ist bestimmt auch dieses köstliche Banenenbrot mit Kurkuma und Ingwer eine tolle Variante – natürlich auch vegan, zuckerfrei und nur mit Dinkelmehl gebacken.