Anja 10 min. 25 min.

Zuckerfreies und veganes Espresso-Bananenbrot für die Extraportion Koffein am Morge

Allen Koffein-Junkies unter euch möchte ich mein veganes Espresso-Bananenbrot wärmstens ans Herz legen. Wer morgens keine Zeit für ein Käffchen hat oder nachmittags die Extraportion Koffein braucht, um den Tag zu überstehen, der kann easy-peasy auf dieses köstliche Espresso-Bananenbrot zurückgreifen. Zum Frühstück, mittags oder am Nachmittag als Snack… Bananenbrot geht einfach immer!

Zutaten:

120g                    Dinkelmehl (Typ 630)

25g                      Kakaopulver, roh und stark entölt

½ TL                    Backpulver

Prise                    Salz

3                          Bananen, sehr reif

100ml                 Espresso

3 EL                     Ahornsirup

1 EL                     Haselnussmus*

40g                      Haselnüsse, geröstet**

Sonstiges:

1                          Kastenform (20cm Länge)          

½ TL                    Fett (z.B. Kokosöl, Margarine)          

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.
  2. Espresso aufbrühen und abkühlen lassen.
  3. Dinkelmehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermengen.
  4. Zwei Bananen mit Espresso pürieren bis ihr eine schöne schaumige Masse erhaltet. Ahornsirup und Haselnussmus hinzufügen und erneut pürieren.
  5. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, zuletzt die gerösteten Haselnüsse unterheben.
  6. Den Teig gleichmäßig in eine gefettete Kastenform füllen. Die dritte Banane halbieren und auf dem Teig drapieren.  
  7. Backt das Espresso-Bananenbrot für 25 Minuten bei 170°C Umluft auf der 2. Schiene von unten. Macht nach Ende der Backzeit die Stäbchenprobe: Für mich ist es genau richtig, wenn noch etwas Teig am Stäbchen klebt. Ihr seht auf den Bildern, dass ich es knätschig mag :)
  8. Genießt das Espresso-Bananenbrot entweder noch warm oder lasst es auskühlen. Im Kühlschrank hält sich das Bananenbrot mindestens drei Tage. Danach würde mich ehrlich gesagt wundern, wenn noch irgendwelche Reste vorhanden sind… :)
  9. Enjoy :)

Verzehrempfehlung:

Das Espresso-Bananenbrot schmeckt sowohl pur in Scheiben geschnitten sehr gut, aber auch mit etwas Ahornsirup durchtränkt. Wer es gerne noch süßer mag, kann sich auch mit veganem Schoko-Aufstrich austoben. Oder einfach alles wild miteinander kombinieren?! :)

Schaut euch auch mal mein veganes & zuckerfreies Schoko-Bananenbrot mit Walnüssen an. Dieses Bananenbrot esse ich liebend gerne als kleine Würfelchen in meinem Sojajoghurt zum Frühstück. Dann kombiniere ich es gerne mit frischem Obst wie Heidelbeeren oder Erdbeeren, Fruchtmus oder Erdnussmus, Müsli und/oder Nüssen. So oder so: Enjoy! :)

Anmerkungen:

*Wer kein allzu großer Haselnuss-Fan ist, wählt einfach ein anderes Nussmus. In Kombination mit Espresso kann ich mir alternativ gut Erdnuss- oder Kokosnussmus vorstellen.

**Auch hier gilt: Wer Haselnuss nicht gerne mag oder gar eine Haselnuss-Allergie hat, wählt einfach eine andere Nuss: Mandeln oder Walnüsse stelle ich mir sehr lecker vor.