Anja 10 min. 20 min.

Saftiges Apfelbrot ohne Weizen, Zucker, tierische Lebensmittel oder sonstigen Schnickschnack

Wieso nicht auch mal Apfelbrot statt Bananenbrot? Die Leidenschaft für Bananenbrot scheint mittlerweile auch Nicht-Veganer gepackt zu haben. Um dem Trend etwas frischen Wind zu verpassen, versuche ich mich derzeit an spannenden Alternativen zum herkömmlichen Bananenbrot. Deswegen gibt es heute mal Apfel statt Banane und Mandel statt Walnuss.

Zutaten für 2-3 Personen:

Für den Teig:

150g                      Dinkelmehl (Typ 630)

50g                        Dinkelvollkornmehl

1 TL                       Backpulver

½ TL                       Zimt

n.B.                       Vanille, gemahlen

100ml                   Haferdrink

80g                        Apfelmus

20g                        Ahornsirup

1 kl.                       Apfel (ca. 100g)

n.B.                       Mandeln, gehobelt

Sonstiges:

½ TL                       Kokosöl

1                             Backform (ca. 20x12cm)

Zubereitung:

Heizt zunächst euren Backofen auf 170°C Umluft vor.

Für dieses leckere vegane Vollkorn-Apfelbrot vermengt ihr im ersten Schritt die trockenen Zutaten miteinander: 150g Dinkelmehl vom Typ 630, 50g Dinkelvollkornmehl, 1 TL Backpulver, ½ TL Zimt sowie gemahlene Vanille nach eurem Belieben.

Fügt dann die flüssigen Zutaten hinzu: 100ml Haferdrink, 80g Apfelmus und 20g Ahornsirup. Vermengt alle Zutaten miteinander, sodass ihr einen zähen Teig erhaltet. Wundert euch bitte nicht über die Konsistenz, sie ist eher fest als flüssig. Fettet dann eine Backform mit etwas Kokosöl ein und gebt den Teig in die Backform.

Schneidet nun 100g Apfel in feine Scheiben und ordnet diese wie einen Fächer auf dem Teig an. Streut zuletzt ein paar gehobelte Mandeln über das Apfelbrot und schiebt es dann in den Backofen. Backt es dort für ca. 20 Minuten auf der 2. Schiene von unten.

Lasst euer Apfelbrot einen Moment auskühlen ehe ihr es vorsichtig mit einem Messer anschneidet. Ich liiiebe die Konsistenz des Apfelbrots. Unten fest, aber oben unter den Apfelscheiben schön knätschig. Ihr könnt das Apfelbrot sowohl leicht warm sowie kalt genießen. Es hält sich außerdem luftdicht verschlossen mindestens drei Tage im Kühlschrank. Enjoy! :)

Für den Fall, dass ihr jetzt riesige Apfelbrot-Fans seid, schaut auch euch unbedingt mein veganes Apfelbrot mit vielen fruchtigen Apfelwürfeln an. Das Apfelbrot wird außerdem in der Kastenform gebacken und lässt sich somit hervorragend in Scheiben schneiden. Selbstverständlich ist auch diese Variante zucker- und weizenfrei.