Hauptspeisen

Vegane Dinkelburger mit Roter Bete & Weißkohl

Print Friendly, PDF & Email

Exotische Rote Bete-Bratlinge als Basis für Dinkelburger

Die Bratlinge bestechen nicht nur durch ihre knallige Farbe, sondern durch die Kombination vieler toller Zutaten. Wenn ihr auf ausgefallene Burger steht, die man nicht an jeder Ecke kaufen kann – und erst recht nicht vegan – dann werdet ihr mit diesem Rezept eine Menge Spaß haben.

Ich habe meine Burger, neben den Rote Bete-Bratlingen, außerdem mit Weißkohl serviert. Den Weißkohl habe ich bereits morgens zubereitet, damit er durchziehen kann. Ihr findet das Rezept für den Weißkohl weiter unten auf dieser Seite. Außerdem möchte ich euch natürlich auch nicht die Rezepte für die Mango-Senf-Soße sowie die Paprika-Joghurt-Soße vorenthalten. Nur mit den richtigen Soßen werden eure Burger zu einem wahren Geschmackserlebnis.

Zutaten für 8 Bratlinge:

100g                      Hirse, gekocht

30g                        Haferflocken, grob

20g                        Haferflocken, zart

1 EL                       Apfelessig

1 EL                      Chiliöl

300g                     rote Bete, vorgegart

1                             Schalotte

1                             Knoblauchzehe

Spritzer                Zitronensaft

½ TL                    Salz

n.B.                       Pfeffer

½ TL                    Ingwer, gemahlen

n.B.                       Chiliflocken

n.B.                       Petersilie, gehackt

Sonstiges

1                             Dessertring

3-4 EL                  Olivenöl

Zubereitung:

Falls ihr die Hirse noch nicht gekocht haben solltet, dann beginnt ihr am besten damit. Bringt dazu einfach etwas Salzwasser zum Kochen, fügt dann die Hirse hinzu, reduziert die Hitze wieder und lasst die Hirse für ungefähr 15 – 20 Minuten köcheln. Ich habe die Hirse al dente gekocht, da ich für dieses Rezept bevorzuge, wenn die Hirse noch leichten Biss hat. Lasst die Hirse dann vollständig abkühlen, ehe ihr sie weiter verwendet.

Für den zweiten Schritt gebt ihr die beiden verschiedenen Haferflockensorten in eine kleine Schüssel, fügt den Apfelessig sowie das Chiliöl hinzu, rührt einmal kräftig um und lasst die Haferflocken dann für einen Moment quellen.

In der Zwischenzeit kümmert ihr euch bereits um die rote Bete. Wiegt die rote Bete zunächst ab und jagt sie dann über eine Gemüseraspel. Wo ihr die Gemüseraspel schon einmal im Einsatz habt, könnt ihr auch gleich die Schalotte raspeln. Schält dann die Knoblauchzehe und schneidet sie in kleine Stückchen.

Nun geht es ans Vermengen und abschmecken. Vermengt zunächst die rote Bete mit den gequollenen Haferflocken und der Hirse. Anschließend fügt ihr den Zitronensaft sowie die Gewürze hinzu. Zuletzt hackt ihr die Petersilie und hebt diese ebenfalls unter. Lasst die Masse dann einen Moment durchziehen ehe ihr sie erneut abschmeckt. Möglicherweise wollt ihr noch etwas Salz hinzufügen?! Dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür!

Im letzten Schritt geht es ans Formen der Bratlinge. Ich habe mir dazu einen Dessertring zur Hilfe genommen, auf den ich pro Bratling 2,5 Esslöffel von der Masse verwendet habe. Ich habe die Bratlinge außerdem auf ein Stück Backpapier gesetzt, da sie sich davon sehr leicht wieder lösen lassen. Sobald ihr eure Bratlinge geformt habt, gebt ihr sie für 30 Minuten in den Kühlschrank. Dieser Schritt ist wichtig, denn im Kühlschrank wird die Flüssigkeit aus den Bratlingen gesogen und sie werden fester, was das Braten anschließend extrem erleichtert.

Zuletzt geht es ans Ausbraten der Bratlinge. Erhitzt dazu 2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne. Sobald das Olivenöl heiß ist, gebt ihr die Bratlinge in die Pfanne und bratet diese von beiden Seiten scharf an. Wichtig: die Bratlinge werden nicht knusprig, sie sind bis zuletzt von innen weich! Sie werden lediglich von außen etwas kross. Es reicht folglich, wenn ihr die Bratlinge von jeder Seite circa 2-3 Minuten anbratet. Die fertigen Bratlinge könnt ihr dann auf ein Küchentuch legen, damit sie etwas Öl wieder an das Tuch abgeben.

Da ich in meiner Pfanne nur 4 Bratlinge auf einmal braten kann, habe ich diesen Vorgang unter Zugabe eines weiteren Esslöffels Olivenöl wiederholt.

Für die Dinkelburger benötigt ihr für den richtigen Pepp – neben den Dinkel-Burgerbrötchen mit Sesam – außerdem etwas selbstgemachten Weißkohl sowie zweierlei Soßen: Mango-Senf-Soße und Paprika-Joghurtsoße.

 

Mango-Senf-Soße

Zutaten:

4 TL                       Mango-Essig

4 TL                       Senf

n.B.                        Salz

n.B.                        Pfeffer

Zubereitung:

Hierzu verrührt ihr ganz einfach alle Zutaten in einer kleinen Schale miteinander.

 

Weißkohl

Zutaten:

400g                      Weißkohl, netto

3 EL                       Balsamicoessig, hell

1 EL                        Agavendicksaft

1 TL                        Salz

Zubereitung:

Viele glauben, dass die Zubereitung von Weißkohl sehr aufwändig ist – ich möchte euch vom Gegenteil überzeugen. Dieser Weißkohl-Salat ist innerhalb von wenigen Minuten fertig. Löst einfach die äußersten zwei Blätter von eurem Weißkohl, damit ihr sicher sein könnt, dass ihr nur den unbehandelten Teil des Weißkohls verwendet. Schneidet dann den Weißkohl in feine Streifen, gebt diese in eine Schüssel und fügt alle restlichen Zutaten hinzu. Vermengt die Zutaten alle ordentlich miteinander, deckt den Salat dann ab und lasst ihn ziehen. Im Idealfall rührt ihr den Salat alle 60 Minuten um.

Paprika-Joghurt-Soße

Zutaten:

80g                       Sojajoghurt

1 TL                      Paprikapulver

½ TL                    Harissa

n.B.                       Salz

n.B.                       Pfeffer

Zubereitung:

Auch für diese Soße vermengt ihr ganz simpel alle miteinander.

Jetzt habt ihr alle einzelnen Komponenten, die ihr für die Dinkelburger mit Roter Bete und Weißkohl benötigt. Bestreicht also flott eure beiden Burgerbrötchen-Hälften mit der Mango-Senf-Soße, verteilt etwas Petersilie darauf und legt die Bratlinge oben drauf.

Als Nächstes folgt der Weißkohl. Diesen toppt ihr anschließend mit der Paprika-Joghurt-Soße. Deckel drauf – fertig!

4 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.