Hauptspeisen

Gefüllter Hokkaido mit Quinoa & Cranberries

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Rezept ist etwas aufwendiger und nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, aber es lohnt sich!

Zutaten für 2 Personen:

1 Hokkaidokürbis
60g Quinoa
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Möhre
½ Zucchini
Petersilie
Salz & Pfeffer
Chiliflocken
Kreuzkümmel
Muskat
Thymian
15g Cranberries
Kürbiskerne
100g Reis
8 Körner-Cracker
Spritzer Zitrone
Olivenöl
Feldsalat

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vor.

Im ersten Schritt halbiert ihr den Hokkaidokürbis und höhlt ihn so weit aus, bis ihr einen circa 1 cm breiten Rand erhaltet. Dann salzt ihr die Kürbishälften und backt diese im Backofen für circa 15 Minuten auf 170°C Ober-/Unterhitze vor. Das ausgehöhlte Kürbisfleisch auf keinen Fall weg tun. Dieses benötigt ihr noch später!

In der Zwischenzeit gart ihr euer Quinoa. Dazu setzt ihr die 2,5-fache Menge Salzwasser auf und köchelt den Inkareis darin so lange, bis die kleinen Körnchen aufquellen.

Parallel dazu könnt ihr euch bereits um das Gemüse kümmern. Da ihr den Hokkaido füllen möchtet, solltet ihr darauf achten, das Gemüse möglichst klein zu schneiden. Ich habe deshalb Zwiebel, Knoblauch und Möhre im Mixer (Thermomix) zerkleinert. Die halbe Zucchini habe ich dann in sehr feine Würfelchen geschnitten. Das Gemüse bratet ihr dann in etwas Olivenöl an. Fügt dann die Gewürze hinzu und verleiht der Füllung Geschmack: Petersilie, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Kreuzkümmel, Muskat und Thymian. Sobald Quinoa fertig gekocht ist, könnt ihr auch diesen unterheben und kurz mit anbraten. Erst zum Schluss hebt ihr die Cranberries unter. Dann füllt ihr die Kürbishälften und streut zum Schluss ein paar Kürbiskerne darüber. Und dann wandern die Kürbishälften in den Ofen, wo ihr sie für weitere 15 Minuten bei 170°C Ober-/Unterhitze gart.

In der Zwischenzeit kocht ihr den Reis. Parallel dazu wiederum bratet ihr das übrig behaltene Kürbisfleisch in etwas Olivenöl an. Schmeckt das Kürbisfleisch dann mit etwas Salz und einem kleinen Spritzer Zitronensaft ab. Den Reis und das gebratene Kürbisfleisch habe ich dann mit bereits im Vorfeld vorbereiteten Körner-Crackern serviert. Sehr hilfreich dafür waren meine Dessert-Ringe. Damit kann man ganz leicht hübsche kleine Türmchen bauen :)

Sobald die Kürbishälften fertig gebacken sind, könnt ihr diese auch schon servieren. Ich habe dazu den restlichen Reis mit der restlichen Füllung – ebenfalls mithilfe eines Dessert-Rings – auf dem Teller angerichtet. Dazu gab es erneut Körner-Cracker und dann den gefüllten Hokkaido. Als Beilage dazu gab es Feldsalat mit einem Balsamico-Feigen-Dressing. Guten Appetit :)

2 Kommentare

  • Simone

    Hallo :o)

    Ich koche sonst nie… aber durch meine Ernährungsumstellung schleicht sich das Thema „Kochen“ doch langsam und unausweichlich in mein Leben…..
    Anfängerfrage: Bei wie viel Grad backe ich die beiden Kürbishälften die 15 Minuten vor???
    Auch bei 170 Grad???? Und sollte der Ofen vorgeheizt sein? *grübel*
    Ich denke mal, ja…. mmh….

    • Anja

      Liebe Simone,
      ja genau! Vielen Dank für den Hinweis. Das sollte ich doch noch etwas genauer beschreiben.
      Du backst den Kürbis für 15 Minuten auf 170°C vor (vorgeheizt!)
      Liebe Grüße und vielen Dank für deine Rückfrage :)
      Anja

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.