Sweets

Glutenfreier gedeckter Apfelkuchen

Print Friendly, PDF & Email

Glutenfreier gedeckter Apfelkuchen Apfelkuchen – glutenfrei, zuckerfrei, vegan

Zutaten für eine Springform (18cm):

200g                      Cashewkerne

125g                      Buchenweizenvollkornmehl

100g                      Buchweizenflocken

250g                     Datteln

6-8 EL                  Wasser

3                             Äpfel (Boskoop)

360g                     Apfelmark (entspricht 1 Glas, z.B. Alnatura)

1                             Vanilleschote

1 TL                      Zimt

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Cashewkerne in einen Gemüsehäcksler geben und solange klein  häckseln, bis die Cashewkerne eine mehlartige Konsistenz erhalten. Diese dann mit dem Buchweizenvollkornmehl und den Buchweizenflocken vermengen und fürs Erste beiseite stellen.

Dann die Datteln zusammen mit 6 Esslöffeln Wasser in den Gemüsehäcksler geben und zerkleinern. Sobald sie fein zerhackt sind, in ein großes Gefäß umgeben und mit dem Pürierstab zu feinem Püree mixen. Die Dattelmasse dann unter die trockenen Zutaten heben und alles gut mit den Händen zu einem Teig verkneten. Solltet ihr merken, dass das Ganze zu trocken ist, ruhig noch 1 – 2 Esslöffel Wasser hinzufügen. Dann aus dem Teig eine Kugel formen und für wenige Minute rasten lassen.

Im nächsten Schritt teilt ihr den Teig in etwa 2/3 zu 1/3. Die zwei Drittel des Teiges stellen den Boden des Kuchens dar. Dazu gebt ihr den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte und gefettete Springform mit einem Durchmesser von 20cm. Drückt den Teig richtig schön platt und achtet auch darauf, dass ihr einen Rand bildet. Den Teig dann mit einer Gabel mehrfach einpieksen und für 15 Minuten bei 200°C Umluft vorbacken.

In der Zwischenzeit wascht ihr die Äpfel und schneidet sie in feine Kerben. Unbedingt die Schale dran lassen, denn da stecken die meisten Vitamine drin. Die Kerben dann mit dem Apfelmark von Alnatura, dem Mark einer Vanilleschote und einem Teelöffel Zimt vermengen. Das Apfelmark von Alnatura ist super, da es aus 100% Äpfeln hergestellt wird und NICHTS weiter als diese Äpfel enthält. Wer also vorher keine Zeit hat, Apfelmus selbst herzustellen, für den ist dieses Apfelmark eine tolle Alternative. So erging es mir heute auch! :)

Dann kümmert ihr euch um das restliche Drittel des Teiges. Daraus rollt ihr mit einem kleinen Nudelholz einen Deckel für euren Apfelkuchen. Ich habe dies auf einem Stück Backpapier gemacht, weil man auf diese Weise den Deckel leichter auf den Kuchen kriegt – man kann ihn nämlich ganz einfach mitsamt dem Backpapier anheben, darauf stülpen und anschließend das Backpapier entfernen.

Sobald der Boden fertig gebacken ist, nehmt ihr die Springform aus dem Ofen. Dann befüllt ihr die Form mit den Apfelkerben. Versucht hier eine kleine Kuppel zu formen. Dann gebt ihr den Deckel wie gerade oben beschrieben auf den Kuchen. Am Rand schön andrücken und zu guter Letzt mit einem Messer vier Schnitte in den Kuchen machen.

Dann wandert das Ganze für 30 Minuten bei 200°C Umluft in den Backofen. Da ich – wie bereits öfter erwähnt – einen relativ kleinen Backofen habe, habe ich den Kuchen danach für weitere 10 Minuten auf 180°C Umluft gebacken. Der Kuchen ist einfach dann fertig, wenn er eine goldgelbe Farbe angenommen hat. Das kann je nach Backofen variieren – bei dem einen dauert es nur 30 Minuten, bei dem anderen vielleicht 40 – 50 Minuten. Also einfach das Goldstück im Auge behalten, damit er auch ja nicht verbrennt!

Der letzte Schritt wäre nur noch, euch zu warnen, denn dieser Kuchen schmeckt so unglaublich lecker, dass man sich zusammen reißen muss, ihn nicht binnen weniger Stunden komplett auf zu essen!! Sehr sehr lecker!

Anmerkung: Der Apfelkuchen enthält unglaublich viel Fruktose, zum einen wegen der im Teig verarbeiteten Datteln und zum anderen wegen der Äpfel. Fruktose-Intolerante lassen davon besser die Finger weg!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.