Sweets

Veganer Kirsch-Quark-Streuselkuchen

Print Friendly, PDF & Email

Ich wollte mich schon so lange an veganen Quark-Kuchen probieren und jetzt habe ich endlich die Zeit gefunden. Und ich bin so glücklich, wie das Ergebnis geworden ist. Jedes Küchenexperiment ist spannend und wenn das Ergebnis dann noch so toll ist, kann man das Glück kaum in Worte fassen :)

Zutaten für ein Blech 28 x 24cm:

250ml Sojamilch
1 Pck. Vanillepudding-Pulver (Alnatura)
200g Seidentofu
125g Sojajoghurt (Sojade)
3 EL Agavendicksaft
300g Datteln
80g Margarine
400g Dinkelmehl
½ TL Vanille, gemahlen
340g Schattenmorellen (Netto-Abtropfgewicht)

Zubereitung:  

Für den Kirsch-Quark-Streuselkuchen ist es wichtig, zunächst den Pudding zu kochen. Dazu gebt ihr 150ml Sojamilch in einen Topf und erhitzt diese. Die übrigen 100ml Sojamilch verrührt ihr zunächst separat mit dem Vanille-Pudding. Falls ihr auf ein anderes Puddingpulver als das von Alnatura zurückgreifen solltet, müsst ihr unbedingt darauf achten, dass es auch wirklich vegan ist! Sobald die Sojamilch hochkocht, rührt ihr die restliche Milch mit dem Puddingpulver unter. Nehmt den Pudding dann ruhig auch schon von der Herdplatte und lasst ihn herunterkühlen, dabei solltet ihr ihn ungefähr alle 5 – 10 Minuten kräftig umrühren. Sobald der Pudding herunter gekühlt ist, hebt ihr den Seidentofu, den Sojajoghurt sowie den Agavendicksaft unter.

Als nächstes kümmert ihr euch um den Kuchenteig, welcher ein veganer Mürbeteig ist. Heizt an dieser Stelle schon einmal euren Ofen auf 180°C Umluft auf. Anschließend weicht ihr eure Datteln ein. Kocht also etwas Wasser auf und weicht die Datteln in dem heißen Wasser für circa 10 – 15 Minuten ein. Anschließend schüttet ihr das Wasser ab und gebt die Datteln in euren Mixer. Ich verwende dazu den Thermomix. Zerkleinert die Datteln so lange, bis ihr eine cremige Paste erhaltet. Im Thermomix geht dies auf Stufe 7 sehr schnell. Ihr müsst lediglich den Thermomix öfter ausschalten und die Datteltstückchen wieder nach unten schieben. Im nächsten Schritt gebt ihr die Margarine hinzu und mixt wenige Sekunden, bis sich Dattelpaste und Margarine gut miteinander vermengt haben (TM: Stufe 5, 3 Sekunden). Dann gebt ihr die gemahlene Vanille und anschließend schrittweise das Dinkelmehl hinzu (150g + 150g + 100g). Achtet darauf, dass sich Dattel-Margarinen-Paste und Mehl gut miteinander vermengen (TM: Knettaste, Stufe 1, 20 Sekunden pro Vorgang) Anschließend erhaltet ihr einen krümeligen Teig wie auf dem unteren Bild. Nun nehmt ihr 2/3 des Teiges und drückt ihn in einer gefetteten Form schön fest. Die Größe eurer Form sollte in etwa der meiner entsprechen, nämlich 28 x 24cm. Den Teig gebt ihr dann in den Backofen und backt ihn für 15 Minuten auf 180°C Umluft.

Nach Ablaufen der Zeit streicht ihr eure Puddingmasse auf den Teig. Schüttet dann die Schattenmorelle ab und verteilt diese auf der Puddingmasse. Anmerkung: ich habe Schattenmorellen von Joka bei Rewe gekauft, denn diese sind nicht mit herkömmlichem Zucker gesüßt, sondern mit Agavendicksaft :)

Dann wandert der Kuchen erneut in den Backofen, dieses Mal jedoch für ganze 40 Minuten auf 180°C Umluft. Da wie immer die Leistungen der Backöfen variieren, behaltet bitte euren Kuchen im Auge. Der Kuchen ist dann fertig, wenn die Puddingmasse oben leicht rissig geworden ist und der Pudding Farbe angenommen hat. Lasst euch bitte nicht davon irritieren, dass die Puddingmasse noch „wabbelig“ ist, wenn ihr den Kuchen aus dem Ofen holt. Das ist richtig so, denn wir wollen ja schließlich keinen trockenen Kuchen, sondern einen saftigen.

Als letzten Schritt streut ihr die Streusel über euren Kuchen. Verteilt diese ebenfalls gleichmäßig, ehe der Kuchen ein letztes Mal in den Backofen wandert. Backt ihn dieses Mal für 30 Minuten auf 180°C Umluft. Holt den Kuchen dann aus dem Backofen und lasst ihn vollständig erkalten! Auch an dieser Stelle lasst ihr euch bitte nicht irritieren, dass der Pudding noch wackelt. Das ist richtig so und ändert sich, sobald der Kuchen erkaltet ist. Dann ist die Masse schön fest es heißt: guten Appetit!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.