Hauptspeisen

Tomaten-Zucchini-Eintopf mit Sojaschnetzel

Print Friendly, PDF & Email

Lowcarb Tomaten-Zucchini-Eintopf mit veganem Sojaschnetzel

Der Tomaten-Zucchini-Eintopf mit Sojaschnetzel ist ein einfaches Gericht mit einer überschaubaren Liste an Zutaten. Er ist außerdem ein schönes Lowcarb-Gericht, das trotzdem lange sattmacht. Wer nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten möchte, kann zum Beispiel ein kräftiges Roggenbrot dazu essen. Pitabrot schmeckt sicher auch super dazu!

Zutaten für 3 Portionen:

150g                    Sojaschnetzel, extra fein

300ml                 Wasser

¼ TL                     Salz

1                          Zucchini

250g                    Champignons

1 EL                     Olivenöl

100ml                 Rotwein

400ml                 Passierte Tomaten

1 Stck.                 Ingwer (ca. haselnussgroß)

½ TL                    Thymian, getrocknet

½ TL                    Basilikum, getrocknet

1 TL                     Paprikapulver, süß

n.B.                     Salz & Pfeffer

n.B.                     Chili

1 EL                     Kapern

n.B.                     Petersilie

Zubereitung

  1. Sojaschnetzel mit kochendem Wasser übergießen, salzen, 10 Minuten quellen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Zucchini grob würfeln und Champignons in Scheiben schneiden.
  3. Olivenöl erhitzen, Sojaschnetzel darin scharf anbraten. Nach Belieben pfeffern.
  4. Sojaschnetzel mit Rotwein ablöschen. Passierte Tomaten und Gemüse hinzufügen.  
  5. Ingwer durch eine Knoblauchpresse pressen und mit den übrigen Gewürzen zum Eintopf geben. Eintopf mit einem Deckel abdecken, Hitze auf ein Minimum reduzieren und ca. 12 Minuten sanft köcheln lassen*.
  6. Zuletzt die Kapern hinzufügen.
  7. Tomaten-Eintopf mit Sojaschnetzel in Schüsseln anrichten, nach Belieben mit weiteren Kapern und etwas Petersilie toppen.
  8. Enjoy! :)

Anmerkungen:

*Ich empfinde Eintöpfe häufig als zu matschig. Das Gemüse ist völlig weichgekocht und hat kaum mehr Biss. Ich reduziere deshalb die Hitze, sodass der Eintopf eher durchzieht als wirklich kocht. So können Zucchini und Champignons sanft garen.  

Verzehrempfehlung:

Ich mag den Eintopf am liebsten, wenn er nicht mehr ganz heiß ist, sondern schön warm. Davon abgesehen, dass ich heißes Essen nicht allzu gut vertrage, finde ich, dass bei warmem Essen die einzelnen Gewürze besser durchkommen. Ich habe außerdem gänzlich auf Zwiebel und Knoblauch verzichtet, um es etwas verträglicher zu machen. Fügt gerne nach Belieben Zwiebel oder Knoblauch hinzu, wenn ihr das gerne mögt.

Eine Scheibe frisches Bauernbrot mit hohem Roggenanteil schmeckt sicher auch hervorragend zu dem Eintopf! :)

Rezeptempfehlung:

Wenn ihr gerne generell Eintöpfe mögt, kann ich euch außerdem meinen orientalischen Kichererbsen-Eintopf empfehlen. Dieser ist ebenfalls rein vegan und glutenfrei.

2 Kommentare

  • Manuela

    Das Rezept klingt gut, mich hat erstaunt, dass in der Zutatenliste keine Aubergine auftaucht. ;-) Das Rezept heisst doch Tomaten-Auberginen-Eintopf..? Schade..

    • Anja

      :-D Einfach mal Aubergine und Zucchini komplett verwechselt! Puuuh… Das ist mir noch nie passiert! Es ist ein Tomaten-Zucchini-Eintopf :-D
      Natürlich kannst du genauso gut Aubergine anstelle von Zucchini verwenden!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.